Zum Hauptinhalt springen

Das Blaue & Rote Schloss

An der Stelle, an der heute in Obernzenn das Blaue und das Rote Schloss nebeneinander stehen, befand sich im Mittelalter eine von einem Wassergraben umgebene, befestigte Anlage.

Die Geschichte der heute noch dort ansässigen Familien von Seckendorff lässt sich bis in das 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Im Jahr 1745 errichteten die Freiherren von Seckendorff-Gutend auf den Fundamenten alter Vorgängerbauten das Rote Schloss.

 

Das Blaue Schloss

Das Blaue Schloss hingegen wurde in drei Bauabschnitten in den Jahren 1696, 1711-18 und 1756-58 durch die Freiherren und späteren Grafen von Seckendorff-Aberdar ebenfalls auf dem Terrain der alten Wasserburg erbaut. Die Fassaden der beiden Schlösser zeigen sich heute wieder im originalen Gewand ihrer spätbarocken Farbgebung.

Die Erbauer

Die Erbauer waren seinerzeit hohe Diplomaten und Militärs am Kaiserlichen Hof in Wien, am Königlichen Hof in Berlin und an den Markgräflichen Höfen in Ansbach und Bayreuth. Ihrer gesellschaftlichen Stellung entsprechend benötigten sie repräsentative Häuser. Die vielfältigen diplomatischen Beziehungen brachten es mit sich, dass häufig Gesandtschaften zu empfangen und zu beherbergen waren. 
Bei einer Führung sind zu sehen die Repräsentationsräume mit ihren erlesenen Stukkaturen, der Festsaal und das eindrucksvolle blaue Treppenhaus. Insbesondere kann der kunsthistorisch bedeutende Bildersaal mit den zahlreichen in die Wand eingelassenen Familienporträts aus dem 17. und 18. Jahrhundert besichtigt werden.
Auch die Parkanlagen mit ihren originalen Sandsteinskulpturen stehen den Besuchern offen.